Barrierefreie AudiobearbeitungTeil 4: Beta-Testerfahrung

Bevor ich zum absoluten Positivbeispiel für barrierefreie Audiobearbeitung am iPhone und iPad komme, möchte ich euch im vierten Teil meiner Artikelserie von meiner Beta-Erfahrung einer neuen App berichten, bei der nun auch immer mehr auf Barrierefreiheit geachtet wird.

Ich hatte im Artikel über Programme für Windows von Gold Wave berichtet. Dieses Programm kommt nun auch als App auf iOS- und iPadOS-Geräte. Die App ist derzeit in der Beta-Phase, und ich teste sie tatsächlich auch. In jedem Update scheinen es auch Accessibility Bugfixes zu geben, so heißt es zumindest in den Beschreibungen. Aber was merkt man davon?

Verbesserungen kommen – aber in kleinen Schritten

Die Verbesserungen sind schon spürbar, aber im Moment geht es bei der Barrierefreiheit nur in mini-Schritten voran. Die Auswahl von Passagen ist sehr aufwendig: Zuerst muss man das Menü öffnen, dann auf Selection tippen und dann auch noch die genaue Millisekunden-Zahl wissen, ab wann man auswählen möchte. In einer Antwort auf mein Tester-Feedback hieß es aber, die Methoden werden demnächst vereinfacht. Ich bin gespannt.

In meiner ersten Testversion noch holpriger

Die erste Version, die ich getestet habe, war Version 1.0.12, und das war die Version, in der Barrierefreiheit erst mal eingeführt wurde. Bis zur Bereitstellung der nächsten Beta-Version haben Entwickler 90 Tage lang Zeit. Und diese hat das Team von Gold Wave voll ausgenutzt – nach 90 Tagen kam erst die nächste Beta mit ersten Verbesserungen. In Version 1.0.12 wusste ich noch überhaupt nicht, wie man Passagen auswählt. Für Effekte, die ich noch extra brauchte, musste ich also erst mal eine Auswahl exportieren, ich konnte nicht einfach einen Teil meines Projekts in Gold Wave auswählen und den Effekt anwenden. Gut, dass ich solche Effekte nur selten brauche. Gut, dass Hokusai alles hat. Mehr dazu im nächsten Artikel.

Fazit: Eher schlecht als recht

Im Moment ist Gold Wave noch eines der Schlusslichter, was Barrierefreiheit angeht. Aber immerhin ist ein kleines bisschen davon vorhanden. Und es ist ja auch nur die Beta, es wird daran gearbeitet. Aber aktuell kann ich das Programm nicht empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.