Barrierefreie AudiobearbeitungTeil 5: Hokusai für iPhone und iPad (Einführung)

Da ich auf die Bearbeitung mit Hokusai am genausten eingehen kann, möchte ich in meiner Artikelserie noch eine Unterserie speziell zu dieser App schreiben. Im ersten Teil geht es um die Grundfunktionen und eine kurze Einführung in die App.

Was ist an der App so toll?

Es ist eine komplett barrierefreie Bedienung möglich, weil VoiceOver alle Bedienelemente ansteuern und auslesen kann. Des weiteren könnt ihr sowohl unter iOS als auch unter iPadOS eine externe Tastatur mit Hokusai verwenden, um die wichtigsten Befehle schnell und leicht ausführen zu können. So könnt ihr mit nur einem Tipp:

  • Kopieren
  • Ausschneiden
  • Effekte anwenden
  • Den Play Head bewegen und die Wiedergabe steuern.

Das sind nur ein paar Beispiele für Befehle mit einer externen Tastatur. Diese vereinfachen euch die Arbeit enorm – ihr seid auf diese Weise um einiges schneller.

Zu den wichtigsten Funktionen gehören das Ausschneiden und Kopieren, Löschen und Trimmen. Es gibt aber auch einige coole Effekte, mit denen ihr euer Audio noch lebendiger gestalten könnt. Auf diese Effekte gehe ich in den nächsten Artikeln detaillierter ein.

Ein Kommentar

  1. Das Lesen dieses Beitrags hat mir als blinder Nutzer viel Freude bereitet. ich selbst suche derzeit verzweifelt nach einer Lösung, die es mir erlaubt auf dem IPhone Audiobeiträge zu editieren. Hat jemand von Ihnen Erfahrung mit der App Ferrite? Diese soll angeblich mit VoiceOver funktionieren, aber ich habe vor allem beim Schneiden grosse Probleme – daher werde ich es einmal mit Hokusai versuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.