Meine Erfahrung mit Be My Eyes

Die App Be My Eyes kann blinden und sehbehinderten Menschen helfen, etwas zu suchen, zu erkennen, zu lesen – und das auf eine besondere Art.

Freiwillige sehende helfen blinden

Das Konzept ist mega simpel: Bei der Registrierung wird man gefragt, ob man blind oder sehend ist. Be My Eyes ist ein großes Netzwerk, bei dem sehende den blinden helfen. Per Videocall wird der blinde mit einem freien Helfer verbunden. Es klingelt bei allen freien Helfern, und wer als erster den Anruf annimmt, kann dem blinden Anrufer helfen. Ich persönlich hatte schon einmal die Erfahrung, dass der jeweilige Helfer gerade beim Einkaufen war. Das System erkennt natürlich nicht, was man gerade macht – wer gerade keinem anderen hilft, ist frei. In diesem Fall ruft man in einigen Minuten noch einmal an – und hat dann meistens auch einen anderen, der auch Zeit hat, dran.

Gute Alternative zu Scan-Apps

Apps wie zum Beispiel Seeing AI sind oftmals sehr praktisch, vor allem dann, wenn man nicht alleine ist, wie im Klassenzimmer, aber die anderen um einen herum auch nicht sehen können. Aber künstliche Intelligenz erkennt natürlich nicht alles. Be My Eyes ist da eine sehr gute Alternative: Die Mitglieder machen das freiwillig, wollen also auch helfen, und es ist kostenlos. Ich kann diese App, so lange man eine ausreichende Internetleitung für Videocalls hat, sehr empfehlen. Diese hatte ich nach einiger Zeit nicht mehr. Leider!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.