Modulare Unterstützung während der Berufsausbildung

Normalerweise läuft eine Berufsausbildung in einem Berufsbildungswerk so ab: Man geht in die Berufsschule des Berufsbildungswerks und sucht sich im gleichen Ort einen Ausbildungsbetrieb für die praktischen Blöcke. Doch es gibt auch Auszubildende, die lieber am eigenen Heimatort in einen Betrieb gehen möchten, dabei aber trotzdem vom BBW begleitet werden wollen. Geht das denn so einfach? Ja, mit modularer Unterstützung der Berufsbildungswerke. Erfahrt in diesem Artikel mehr über diese Möglichkeit.

Allgemein: Was ist modulare Unterstützung?

Zusammengefasst kann man sagen: Dies ist eine Möglichkeit, die praktische Ausbildung am eigenen Heimatort zu machen, die theoretischen Blöcke aber in der Schule des jeweiligen Berufsbildungswerks vermittelt zu bekommen. In unterschiedlichen Modulen, die man in Absprache mit dem zuständigen Reha-Berater bei der Agentur für Arbeit einzeln oder kombiniert buchen kann, wird beispielsweise Wege-Training durchgeführt, der Arbeitgeber wird beraten, wie er am besten mit blinden Auszubildenden umgeht oder der Azubi wird im Umgang mit Hilfsmitteln geschult. Beispielsweise gibt es am SFZ Chemnitz die Module 0 bis 7, die man einzeln oder in dem Paket, wie man die Module braucht, buchen kann. Dort ist aber eine Einschränkung gegeben: Der Heimatort des Azubis muss sich in Sachsen befinden, damit man Module vom SFZ beziehen kann. Teilnehmer aus zum Beispiel Berlin oder Hamburg können die Module des SFZ nicht nutzen, diese Teilnehmer müssen sich also in Chemnitz einen Ausbildungsbetrieb suchen.

Das spricht für die modulare Unterstützung

Man kann die theoretischen Blöcke an der Berufsschule bekommen und für die praktischen Blöcke in den eigenen Heimatort fahren. So entsteht natürlich der Nebeneffekt, in bekannter Umgebung einen Ausbildungsbetrieb zu haben. Und trotzdem hat man den Kontakt zur Berufsschule im Berufsbildungswerk, die vielleicht in einem ganz anderen Ort ist. Es ist einfach eine gute Kombi aus Ort der Berufsschule und Heimatort.

Das spricht gegen die modulare Unterstützung

Wenn man gerade auch in dem Ort die praktische Ausbildung absolvieren möchte, in dem auch die Berufsschule ist, sollte man auf die Buchung der modularen Unterstützung verzichten. Denn dieses Angebot richtet sich an Auszubildende, die sich im eigenen Heimatort praktisch ausbilden lassen wollen.

Mehr Infos

Ihr findet weitere Infos zu den Modulen auf der Website des Berufsbildungswerks, beispielsweise Hier vom SFZ Chemnitz. Dort findet ihr auch Ansprechpartner für die Beratung zu den Modulen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.